Trafigura Locations
Trafigura logo
Response

Trafigura response to Public Eye event in Geneva related to its report on fuel quality in Africa

7 November 2016 - We note Public Eye’s plan to stage an event outside our Geneva office today and to present its petition on the subject of fuel quality in Africa. ‎We understand its desire to draw public attention to this issue. Nevertheless, we believe its approach is ill judged.

Pollution in African cities is a serious problem. As we said when Public Eye published its report, this issue is a global one that requires a co-ordinated and adequately supported inter-governmental approach with the primary responsibility on African governments that set fuel specifications.

As one of many suppliers to Africa, Trafigura believes the responsible approach is to participate in the discussion regarding how this objective can be progressed. That is why we have been actively raising this issue with  African governments, the European Commission and  the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD), putting the case for appropriate multilateral action. 

We believe that these are the appropriate channels to advance effective action on this issue, and we suggest that  Public Eye move on from today’s publicity stunt by engaging seriously with the relevant governments on an issue that demands international attention.

7 de novembro de 2016 - Nous avons pris acte de l’intention de Public Eye d’organiser aujourd’hui une manifestation devant nos bureaux de Genève afin de nous remettre sa pétition portant sur la qualité du carburant en Afrique. ‎Nous comprenons sa volonté d’attirer l’attention du public sur ce problème. En revanche, nous estimons que sa demande est mal adressée.

La pollution dans les villes africaines est un réel problème. Comme nous l’avons souligné suite à la publication du rapport de Public Eye, il s’agit d’un enjeu mondial qui requiert une approche intergouvernementale coordonnée nécessitant avant tout le soutien des gouvernements africains qui définissent les normes en matière de carburant.

Comptant parmi les nombreux fournisseurs de carburant en Afrique, Trafigura estime qu’une démarche responsable consiste à participer aux discussions portant sur la manière dont cet objectif peut être atteint. C’est la raison pour laquelle nous avons activement soulevé le problème auprès des gouvernements africains, de la Commission européenne et de l’Organisation de coopération et de développement économiques (OCDE), en plaidant pour des mesures multilatérales appropriées.

Nous sommes convaincus qu’en suivant cette approche, il est possible de mettre en oeuvre des mesures efficaces afin de trouver des solutions à ce problème. C’est pourquoi nous suggérons à Public Eye d’aller au-delà du coup médiatique de ce lundi en engageant des discussions avec les gouvernements concernés par ce problème qui requiert une attention internationale.

7 November 2016 - Wir nehmen zur Kenntnis, dass Public Eye für den heute eine Veranstaltung vor unserem Büro in Genf und die Übergabe ihrer Petition zum Thema der Treibstoffqualität in Afrika plant. Wir haben Verständnis für das Bedürfnis der Organisation, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf dieses Problem zu lenken. Nichtsdestotrotz sind wir der Meinung, dass ihre Vorgehensweise unbedacht ist.

Die Luftverschmutzung in den Städten Afrikas ist tatsächlich ein grosses Problem. Wie wir bereits anlässlich der Veröffentlichung des Berichts von Public Eye anmerkten, ist dieses Problem von weltumspannender Bedeutung, und es bedarf einer gut abgestimmten, auf breiter Zustimmung basierenden zwischenstaatlichen Lösung. Die Hauptverantwortung liegt bei den afrikanischen Regierungen, da diese die Treibstoffspezifikationen festlegen.

Als einer von vielen Zulieferern fuer Afrika, dass das verantwortungsvolle Vorgehen darin liegt, sich an der notwendigen Debatte darüber zu beteiligen, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Aus diesem Grund haben wir das Problem wiederholt gegenüber den afrikanischen Regierungen, der Europäischen Kommission und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zur Sprache gebracht und dafür plädiert, geeignete multilaterale Massnahmen zu ergreifen.

Wir sind der Überzeugung, dass dies der geeignete Weg ist, dieses Problem auf wirksame Weise anzugehen und legen Public Eye nahe, den mit dem Werbegag am Montag beschrittenen Weg bald hinter sich zu lassen, und sich gemeinsam mit den massgeblichen Regierungen mit einem Problem auseinanderzusetzen, das nach internationaler Aufmerksamkeit verlangt.